Mut anzupacken – drei Tipps eines Jongleurs

Stellen Sie sich vor, sie wollen Jonglieren lernen. Sie haben das beste Buchmaterial, Videoanleitungen, Berechnungen, die gesamte Jongliertheorie. Aber Bälle fassen Sie nicht an. Wie viel würden Sie lernen? Betrachtet man das Jonglieren ist es klar. Ohne den Mut anzupacken kommt man nicht voran.

Gerade jetzt in diesen speziellen Zeiten sind viele von uns aufgefordert Neues zu entwickeln. Bücher Theorien, Pläne, Absichten reichen dafür aber nicht aus. Wir brauchen den Mut anzupacken, Ideen auszuprobieren und Fehler zu machen.

Dafür drei Lerntipps eines Jongleurs:

Fehler gehören dazu

Versucht man Fehler zu vermeiden, wird man mit Sicherheit nichts lernen. Die Angst vor Fehlern verhindert den Erfolg. Denn sie verhindert, dass man es einfach ausprobiert. Gerade das ist aber nun mal der schnellste Weg ins Lernen. Um Fehler als Teil des Lernprozesses zu akzeptieren, sollte man die Bälle abzuwerfen ohne sie zu fangen. Man sollte sich daran gewöhnen, dass es schiefgeht. Ich sage auch gerne: Am Ende liegen die Bälle sowieso am Boden. Bei Allen und nach allen Versuchen, egal auf welchem Level. Also warum zögern? Der Mut anzupacken ist das Entscheidende.

Geht es um Innovation und Entwicklung sollten wir Fehler als Wegmarken betrachten. Will man auf Nummer Sicher spielen und Flops verhindern, so verhindert man vor Allem den Erfolg. Es gibt keine Experimente mit Geling Garantie. Viele Versuche zu starten ist die beste Geling Garantie die wir haben. Thomas Edison sagte „Erfolg ist die Anzahl der Experimente, die man in 24 Stunden machen kann“

Fortschritt ergibt sich aus dem Prozess

Es geht darum erst einmal ins Tun zu kommen. Dann ergibt sich das Weitere. Im Jonglierkurs wollen manche wissen was mit dem dritten Ball zu tun ist, bevor sie den ersten abwerfen. Das geht nicht. Lektion 3 kommt nach Lektion 2 und die nach Lektion 1. Der Lernprozess wird mit jedem unternommenen Schritt klarer und zielgerichteter. Um an Lektion 3 überhaupt ranzukommen muss man erst mal ins Tun kommen und loslegen. Der Mut anzupacken ist das Entscheidende.

Loslegen ohne genauen Plan hört sich erst mal nach Ressourcenverschwendung an, doch genau das bringt die passenden Lerneinheiten hervor. Nicht umsonst ist agiles Vorgehen so zeitgemäß. Auf den Prozess zu vertrauen und anpacken beschleunigt Lernen und Vorankommen

Mut anzupacken Vorträge Mut zur Veränderung

Aus Risiko erwächst Sicherheit

Anfangs ist Jonglieren riskant. Keiner würde anfangs mit Eiern jonglieren. Denn ständig geht es schief. Sieht man einen Profi kann man sich aber sicher sein: auch der hat so angefangen und erst im Laufe der Jahre wurde er sicherer. Ein echter Profi steht auch heute noch im Trainingsraum, probiert riskante neue Tricks aus und macht Fehler nach Fehler, damit er bald neue Tricks sicher auf die Bühne bringen kann. Die Sicherheit die man braucht, um mit Porzellan zu jonglieren erwächst aus dem Risiko das man bereit war einzugehen. Das Risiko, das man heute eingeht ist also die Basis für die Sicherheit von morgen.

Ständig Neues auszuprobieren, Ideen zu verfolgen und Risiken einzugehen ist die sicherste Variante ein gesundes Geschäft für die Zukunft aufzubauen. Anfangs sollte man nicht gleich mit Eiern jonglieren, sondern es in möglichst risikoarmem Umfeld versuchen. Aber gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist man froh, um alles was man schon mal ausprobiert hat. Zurzeit profitieren alle, die bereit waren die Digitalisierung ein Stück weit mitzugehen. Anfangs schien es vielleicht riskant etwas online auszuprobieren, Ressourcen dafür aufzuwenden. Doch nun lässt sich darauf bauen.

Fazit

Gerade jetzt, wo Corona viele Unternehmen und Unternehmer existentiell herausfordert sind diese Lektionen hoch aktuell. Online erleben wir gerade die absurdesten Versuche und Ideen von Geschäftsmodellen. Klar kann man die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sich fremdschämen. Doch man kann sich auch sicher sein, dass aus vielen dieser Ideen funktionierende Einkommensquellen werden. Diejenigen die den Mut haben anzupacken, aus Fehlern lernen und auf den Prozess vertrauen werden bald neue Sicherheiten gewinnen.

Zum Ende noch zwei Zitate aus meinem ersten Jonglierbuch (Dave Finnigan: Alles über die Kunst des Jonglierens, DuMont 1988

„Ruh Dich nicht aus auf Deinen Lorbeeren, lerne neue Tricks“

„Genug geredet- jetzt geht es richtig los!“

Diese Themen sind Bestandteil des Vortrages Mut zur Veränderung